FAHRVERBOT-Rechtsanwalt.de

    ist ein Angebot der Kanzlei

Logo Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte Aschaffenburg

Kontakt

 

Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte GbR

Frohsinnstraße 26

63739 Aschaffenburg

Tel.: 06021-21322

Fax: 06021-21324

Mail: hilfe@fahrverbot-rechtsanwalt.de

Ihr Fahrverbots-Spezialist

 

Dr. jur. Sven Hufnagel

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Facebook-Seite "Fahrverbot? Rechtsanwalt!"

Impressum    Datenschutz & Nutzungsbedingungen

Verteidigung XXL

mit individueller Taktik

und immer mit "Plan B"

"Ich bin geblitzt worden -

kann man da etwas machen?"

Die seriöse Antwort auf diese oft an uns herangetragene Frage muss lauten:

"Nicht immer, aber häufig!"

Wir entwickeln mit unserem

Drei-Stufen-Modell

für Sie eine Strategie, die auf

die Besonderheiten Ihres Falls

abgestimmt ist - denn er ist für Sie und uns einzigartig.

  • Festlegung des Verteidigungsziels
     

  • anfängliche Anträge an die Bußgeldbehörde / das Gericht
     

  • Prüfung der amtlichen Akte

    • bzgl. Identifikation des Betroffenen

    • auf rechtliche Fehler (Verjährung, Eichung, Toleranzabzug, Richtlinien etc.)

    • auf technische Fehler bei der Messung

    • auf Sinnhaftigkeit von Verzögerungsmaßnahmen etc.
       

  • ggf. Anträge auf Aktenergänzung
     

  • Einholung eines technischen Messgutachtens
     

  • Beratung über Chancen und etwaige Risiken mit konkreter Handlungsempfehlung
     

  • Ausarbeiten der Verteidigungstaktik

  • Umsetzung der Verteidigungstaktik
     

  • weitere Anträge an die Bußgeldbehörde / das Gericht (z.B. Beweisanträge)
     

  • notwendigenfalls Verteidigung im Gerichtssaal (mit oder ohne Mandanten)
     

  • zeitliche Synchronisation mehrerer Fälle zwecks Parallelvollstreckung von Fahrverboten
     

  • Umsetzung des "Ersatz-Plans" (z.B. Kompensation eines Fahrverbots durch eine höhere Geldbuße), falls die Haupt-Taktik nicht fruchten sollte
     

  • Berücksichtigung etwaiger Punkte-Voreintragungen in Flensburg und der Punkte-Schonung
     

  • Beratung über einen freiwilligen Punkte-Abbau
     

  • Überprüfung der schriftlichen Urteilsgründe
     

  • Beratung über die Erfolgsaussichten eines Rechtsbeschwerde-Verfahrens
     

  • ggf. Durchführung des zweitinstanzlichen Verfahrens vor dem Oberlandesgericht
     

  • Durchsetzung von Verzögerungs-maßnahmen, um ein nicht abwendbares Fahrverbot erträglicher zu machen